Vergangenen Samstag war ich mit meinem Freund in München. Wir haben unter Anderem die creativmesse besucht und waren leider beide ziemlich enttäuscht. Das Angebot war einseitig und Kreativität war eher Mangelware. So schade!

© Flügelchen // NIKON D5100, Objektiv: 35.0 mm f/1.8, Belichtung: 1/60, Blende: 2/1

Meine Enkaustik-Postkarte

Nachdem wir erstmal 6€ Eintritt für die im nachhinein richtig kleine Messe (gefühlte 50% Essen und Billigramsch) gezahlt haben, gab es also kein Zurück mehr. Reihe an Reihe waren Stände, so wie man es kennt. Interessant waren jedoch leider nur die wenigsten. Mit Kreativität hatte das Meiste für mich irgendwie auch eher wenig zu tun.

Viele Stände waren gefüllt mit Stempeln, Stanzern, gemusterten Papieren (auffällig viele Weihnachts- und Wintermotive!), fertigen Baby-Motiven und glitzernden Folien in Gold und Silber. Um es überspitzt zu formulieren: Kitsch auf einer neune Ebene. Ebenfalls viele Stände hatten unzählige billige Perlen und China-Anhänger (solche, bei denen die „Versilberung“ sich schon vom Hinschauen abbröckelt), um die sich hauptsächlich Frauen mittleren Alters tummelten. Ansonsten gab es noch ein paar Stände von privaten Ausstellern. Darunter war auch DaWanda vertreten (ganze drei Aussteller). Die privaten Aussteller waren fast noch das Highlight, weil in gewisser Weise originell. Besonders haben uns die Uhren von „Uhrnikate“ gefallen. Schaut mal vorbei smile

Nicht einmal eine Hand voll Stände haben sich mit Malerei oder wirklichem Handwerk befasst. Beeindruckend war ein Stand mit Ölgemälden eines Malers. Dort hätte man auch einen Kurs machen können, es gab nur keinen, als wir da waren. Ganz nett war auch der Enkaustik-Stand [1. Die Enkaustik ist eine künstlerische Maltechnik, bei der in Wachs gebundene Farbpigmente heiß auf den Maluntergrund aufgetragen werden. (Quelle: Wikipedia)]. Dort konnte man nämlich selber mal Enkaustik ausprobieren. An sich wirklich eine coole Sache. Das Problem: das Ziel war immer dasselbe. Jeder sollte am Ende mit demselben Produkt heimgehen. Darauf hatte ich keine Lust. Also habe ich nicht wirklich das gemacht, was die Dame mir gesagt hat – was diese persönlich genommen hat. Freundlichkeit? Fehlanzeige!

Enkaustik ist meistens super farbenfroh und leuchtet richtig. Ich mag jedoch eher Arbeiten wie die von readyo (@deviantart). Ich finde es auch nicht besonders toll mit einem heißen Bügeleisen zu arbeiten. Es ist also keine Technik, die ich in Zukunft beherrschen können muss/möchte.

© Flügelchen // NIKON D5100, Objektiv: 35.0 mm f/1.8, Belichtung: 1/25, Blende: 2/1

Meine Erungenschaften..

Ich habe auf der Messe letztlich „nur“ zwei Stanzer und ein bisschen Briefpapier (nicht am Foto) gekauft. Außerdem habe ich 1€ für mein komisches Enkaustik-Bild gezahlt. Die Stanzer finde ich aber wirklich toll. So einen Runde-Ecken-Stanzer wollte ich auch schon immer haben. Die Qualität von dem ist aber leider nicht so gut (Preis-Leistung). Der andere ist wesentlich besser (und kitschiger).

Ganz ganz extrem schlimm fand ich übrigens den Bereich mit dem Essen. Das war ein riesen Gedrängel, hat unangenehm nach Fleisch gestunken (kann man natürlich auch mögen) und war eng. Direkt daneben gab es einen in die Messe verlagerten 1€-Shop – zumindest schien es so. Auch Artikel zu „Messepreisen“ (fraglich, ob das nicht eher teurer als billiger heißen soll) gab es vollkommen unattraktiv aufbereitet – im Baumarkt sieht es schöner aus wink Übrigens fiel hier besonders auf, was ich schon vorher bemerkt hatte: offenbar hat man nicht Realisiert, dass Weihnachten schon vorbei ist, oder man versucht verzweifelt die letzten Reste Tannenzweigmotive los zu werden.  rolleyes

Jetzt die wichtigen Fragen:
Besucht ihr auch manchmal Messen? Wenn ja: welche? Gerne auch Tipps zu anderen Kreativmessen, die hoffentlich besser sind.

css.php