Mein neuer Charakter heißt „Loreley“ – so wie der Schieferfelsen, der wohl UNESCO-Welterbe ist. Sie ist eine Himmelsmeer-Nixe, deren fertige Outlines ich für meinen letzten Beitrag im Copic Marker Deutschland Blog mit Copics koloriert habe.

© Flügelchen // NIKON D90, Objektiv: 50.0 mm f/1.8, Belichtung: 1/100, Blende: 35/10

Loreley Detail-Foto

Etwa sechs Monate lag habe ich im Copic Marker Deutschland Blog als Gastdesignerin mitgewirkt. Diese Zeit ist nun vorbei und ich habe platz für neue Gastdesigner gemacht. Diese haben sich mittlerweile auch vorgestellt und zeigen erste Bilder, die als Beispiel für eine aktuell laufende Aktion – ein Wettbewerb! – dienen sollen.

Zum Abschluss habe ich nochmal eine Illustration gezeichnet. Die Outlines lagen hier schon länger rum – allerdings auf Aquarellpapier. Lange habe ich überlegt, ob ich es wagen sollte darauf zu kolorieren. Aquarellpapier saugt wie verrückt. Dann habe ich mich letztlich dafür entschieden und mich mit wenigen Ausnahmen auf Farben beschränkt, die ich zur Not auch wieder auffüllen kann.

© Flügelchen // NIKON D90, Objektiv: 50.0 mm f/1.8, Belichtung: 1/100, Blende: 35/10

Loreley Foto

Mehr Informationen zu Loreley findet ihr in meinem aktuell entstehenden OC-Google-Mini-Weblog-Dings. Auf dem Aquarell-Papier würde ich wohl eher nicht mehr kolorieren. Abgesehen vom Aufsaugen der Farben war es auch schwer den Farbfluss zu kontrollieren. Feine Linien sind schwer, da schnell alles verläuft .. verwaschene Effekte klappen auf anderen schweren Papieren, die nicht ganz so stark saugen, genauso gut (z.B. Lana Bristol).

© Flügelchen

Loreley Scan

Eigentlich hatte ich die Outlines und einige Skizzen in Wien gezeichnet, kurz vor der Aninite. Aber dann habe ich sie nicht gleich koloriert. Ich bin zur Zeit etas unbrauchbar … . Auf jeden Fall hier mal eine weitere Skizze:

© Flügelchen

Loreley Skizze

In letzter Zeit habe ich mich etwas rar gemacht, was ich nun versuchen werde zu ändern. Die Gründe davon sind vielfältig. Neben den Stress mit unseren zwei Katern, die scheinbar ein Krankheitserreger- und Geldstaubsauger sind (neben Giardien vermuten wir nun auch Herpes ..), macht mich Landshut auch fertig. Landshut selber kann eigentlich gar nichts dafür .. es liegt einfach eher daran, dass ich mich hier zusehens fühle wie in Isolationshaft, da die meisten Leute, die ich kenne nicht aus Landshut kommen, niemand nach Landshut fahren möchte (durchaus verständlich) und ich es mir neben 300€-Tierarzt-Kosten + laufenden Lebenserhaltungskosten + kommenden Tierarztkosten irgendwie nicht leisten kann ständig für 20€ in größere umliegende Städte zu fahren. Außerdem bin ich zusehends enttäuscht von sogenannten „Freunden“ … aber darauf möchte ich gar nicht näher eingehen. Ich bin einfach langsam frustriert und habe große Lust einfach alles Hals über Kopf hinzuschmeißen und „einfach“ zurück nach Wien zu gehen. Vielleicht werde ich ja studierte Tellerwäscherin  rolleyes

css.php